Vereinsleben


Man kann nicht immer nur Sport treiben...Hier finden sich Berichte, die von den Ereignissen und Erlebnissen der TSVler abseits vom Spielfeld handeln!


Neuigkeiten

Ehrungen

 

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden geehrt:

 

25 Jahre Vereinszugehörigkeit: Manfred Vogt
40 Jahre Vereinszugehörigkeit: Barbara Dell
40 Jahre Vereinszugehörigkeit: Ursula Heimberger
3. DM der Senioren im Bowling: Peter Neumann

Bericht der Mitgliederversammlung

VH 02/2017

Teilnahmerekord gebrochen!


Anwesend waren 32 stimmberechtigte Mitglieder im Nebenzimmer der Gaststätte KSC Friesenheim, Teichgartenweg 2.
Als Erster verlas der 1. Vorsitzende seinen Bericht und bedankte sich bei allen anwesenden Mitgliedern für ihr Erscheinen. Alle Abteilungsleiter gaben Berichte zur Lage in ihren Abteilungen ab. Die Kassenwartin las die Ausgaben und Einnahmen vor. Die beiden Kassenprüfer fanden keine Unstimmigkeiten und somit keine Beanstandungen zum Kassenbericht. Entlastung erfolgte einstimmig.
Danach erfolgten die Neuwahlen. 1. Vorsitzender: Hans Waldenberger vorgeschlagen und gewählt. Hans Waldenberger nahm die Wahl an.
Als Stellvertreter wurde Sebastian Grieshaber vorgeschlagen und gewählt.
Sebastian Grieshaber nahm die Wahl an.


Weitere Wahlen:
Schriftführerin/Beitrags-und Mitgliederwesen/Kassenwartin: Edeltrud Waldenberger vorgeschlagen und gewählt; sie nahm alle Ämter an.
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit: Simone Wild vorgeschlagen, sie nahm die Wahl an.
Jugendleiterin: Beate Homberg-Wild vorgeschlagen, sie nahm die Wahl an.
Rechnungsprüfer: Andreas Kehlmann und Monika Jester vorgeschlagen, sie nahmen die Wahl an.
Die Bestätigung der bereits gewählten Sportabteilungsleiter erfolgt einstimmig.

 

Der neue und alte 1. Vorsitzende bedankte sich und beendete die Mitgliederversammlung.


Edeltrud Waldenberger
Schriftführerin

Sommerfest im TSV


Wie schon letztes Jahr versprochen hat der Vorstand des TSV wieder die Mitglieder und deren Familien und Freunde zum Sommerfest eingeladen. Der Wettergott spielte mit und so hatten die ca. 80 Besucher viel Freude an diesem Tag.

 

Hans Waldenberger, unser Vorstandsvorsitzender, nutzte die Gelegenheit nach einer kurzen Begrüßung der Gäste in diesem Rahmen unsere Prellballer Herren 50 und die Herren I für ihre Erfolge in der vergangenen Saison zu ehren.


Die Tafel war wieder reichlich gedeckt durch die vielen Salat- und Kuchenspenden.
So war wieder für jeden Geschmack etwas dabei. Ganz besonders gilt unser Dank Richard und Bärbel Dell, die sich im Vorfeld überlegt hatten mit welcher Art von Leckereien sie uns versorgen könnten. So gab es, und das war eine Premiere, Burger, frisch vom Grill. Aber das alles ginge nicht ohne die vielen helfenden Hände, sei es beim Grill, beim Kaffee kochen, Bänke und Tische auf- und abbauen und...und...und. Jeder weiß inzwischen, wo es anzupacken gilt.


Auch wurden wieder eine Vielzahl von Spielgeräten zum Zeitvertreib und körperlicher Ertüchtigung zur Verfügung gestellt, die auch recht rege genutzt wurden, und das nicht nur von den Kindern. Ich sage nur: Wikingerschach....

 

Alles in allem war dies wieder eine gelungene Veranstaltung, sehr entspannt und eine gute Gelegenheit, bei toller Atmosphäre, schönem Wetter und gutem Essen den Tag mit Freunden zu genießen.


Bis zum nächsten Jahr (weitersagen!)
Mit sportlichem Gruß
Beate

Faschingsfeier des TSV Ludwigshafen am 22.01.2016

Ehrung und Verabschiedung von Brigitte Maaßen und Monika Jester


Beim Sommerfest wurden unseren beiden langjährigen Mitglieder Monika Jester und Brigitte Maaßen geehrt und aus ihren Ämtern verabschiedet. Unser Vorstand Hans Waldenberger nutze die Gelegenheit und fand passende Worte.


Monika ist ein Gründungsmitglied des Vereins und war jahrzehntelang die Leiterin der Abteilung Faustball. Brigitte ist ebenfalls ein Gründungsmitglied und begleitete bisher das Amt der Referentin für Öffentlichkeitsarbeit. Die beiden bleiben weiterhin sehr engagiert denn sie trainieren jeden Mittwoch die Faustball-Minis. Für das überragende bisherige Engagement möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken. Die beiden haben ihre Aufgaben und Ämter immer mit viel Engagement und Herzblut ausgeübt.


Für die Arbeit mit den Minis wünschen wir den Beiden noch viel Freude!


Und die Nachfolger in den beiden Ämtern wissen, dass sie als Unterstützer immer wieder auf die beiden zählen können.


Simone Wild

Sommerfest im TSV 2015

Wieder ein tolles Fest!

Schon zu einem beliebten Selbstläufer entwickelt hat sich das Sommer-/Grillfest im TSV Ludwigshafen. Entstanden aus dem damals sogenannten Spielfest findet dieser Event jedes Jahr kurz vor Beginn der Sommerferien statt.

Die ehemalige Wilhelm-Leuschner-Schule, jetzt Realschule Plus in Friesenheim, bietet hierfür geradezu ideale Bedingungen:

Keine Lärmbelästigung für die Anwohner zu befürchten
Ein großer Schulhof mit viel Platz zum Spielen
Teilweise überdachte Sitzplatzmöglichkeit
Ein großer Rasen
...u.s.w.

Zu dem Austragungsort gehört, und das ist immens wichtig, eine große Anzahl helfende Hände, denn es sind: Spielgeräte, Bierzeltgarnituren, Getränke herbei zu schaffen, den Grill anzufeuern und die Gäste an diesem Tag zu versorgen. Und da hat unser Verein das Glück, deren viele zu haben, die überall da anpacken, wo etwas zu tun ist, ohne viel zu fragen.

Hier an dieser Stelle meinen Dank an alle Helfer und Spender von Kuchen, Salaten u.v.m.

So, und jetzt zum Fest. Wir verzeichneten einen Teilnehmer-Rekord mit knapp über 100 Teilnehmern. Und ich öfter in die Runde geschaut und nur fröhliche, schnackende Menschen gesehen. Es wurden die ausgelegten Spiele rege genutzt und so verging die Zeit wie im Flug.Wenn nicht Petrus eine Zwangspause verordnet hätte mit einem heftigen Gewitter und einem gewaltigen Regenschauer. Aber auch das kann uns nicht erschüttern, manche fanden es super, in den danach entstandenen Seen barfuß zu waten.

So gilt es hier nur noch als Abschlusswort zu sagen:

Nächstes Jahr treffen wir uns wieder, Alt und Jung, Groß und Klein, zum Sommerfest im TSV!

VERSPROCHEN

Eure Beate

... und was tut man im TSV,


wenn die Gelenke und Knochen nicht mehr so mitmachen wollen bei den sportlichen Aktivitäten?


Man gründet einen Stammtisch und trifft sich, statt Training, regelmäßig einmal in der Woche in einem immer mal wieder wechselnden Lokal zum gemütlichen Beisammensein.

So beschlossen es die ehemaligen Faustballer vor einiger Zeit. Denn es wäre doch schade, wenn man sich aus den Augen verlieren würde, nur weil man den Sport nicht mehr zusammen ausüben kann.


Die Themen, die dort behandelt werden, sind vielfältig. Man träumt von alten Zeiten, und welche Erfolge man doch über eine so lange Zeit erzielt hat. Die lustigen, aber auch die ernsten Erlebnisse werden immer wieder mal präsent. Auch vor politischen Themen wird nicht Halt gemacht und so wird auch das eine oder andere Mal versucht, die Welt zu verbessern.


Ein ganz besonderes Highlight war eine Weinprobe im Weingut Eymann in Gönnheim. Wir haben viel über Weinanbau und Sektherstellung gelernt. Bei den verkosteten Weinen war für jeden Geschmack etwas dabei und das Essen anschließend auch nicht zu verachten. Wir waren uns alle einig, dass wir eine solche ähnliche Aktion gerne wiederholen werden.


Mir persönlich geht es so, dass ich mich auf den Freitagabend freue, es ist für mich der Anfang des Wochenendes und schon fester Bestandteil in meinem Zeitplan.


Mit sportlichem und geselligem Gruß


Eure

Beate


Mal was anderes im TSV Ludwigshafen


Seit 14 Jahren machen sich alle zwei Jahre im Herbst ein Häuflein TSV’ler auf in die Berge. Immer ins schöne Montafon, Österreich, zum Wandern.


Es gibt einen Kern von Personen, die immer dabei sind und regelmäßig finden sich Freunde und Bekannte, Vereinsmitglied oder nicht, die unsere Gruppe begleiten.


Immer die gleiche kleine, nicht supermoderne aber gemütliche Frühstückspension Stüttler, im Loch in Tschagguns, ist unser Stammquartier. Familie Maaßen hat uns da eingeführt und es hat auf Anhieb gepasst. Frau Stüttler serviert immer ein einfaches aber herzhaftes Frühstück u. a. mit Ei-li und Säftli usw., also gut. (‚Passt scho‘ wie mer saget.)


Samstags Anfahrt, diesmal nicht Kolonne, sondern getrennt bis zur Raststätte Memmingen. Dort trafen wir uns, nahmen noch eine Kleinigkeit zu uns und formierten dann unsere Kolonne für die letzte Etappe. Das sind noch ca. 150km von der Raststätte aus und wir kamen mitten am Tag dort an. Wie immer, ein großes Hallo zur Begrüßung. Gleich wurde einer unserer langjährigen Mitstreiter vermisst, unser Gerhard Laubscher, der nicht mehr unter uns weilt, aber schnell ging es an die Zimmerzuteilung. Fast schon wie alle zwei Jahre, Stammzimmer.


Erste Aktion ist immer das Einholen der Montafon-Karte, die uns erlaubt fast alle Lifte und Bergbahnen, die noch in Betrieb sind und die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Dabei schauen wir immer ob es etwas Neues, Interessantes in Schruns gibt. Das Besorgen der Fahrpläne gehört natürlich auch dazu. Unsere Autos bleiben immer stehen!


Unsere erste Tour führte uns gleich zum Silvretta-Stausee und auf die Wiesbadener Hütte, da wir sonst immer zu spät im Jahr dort waren. Das Wetter, wie immer wenn wir da sind, sonnig, warm herrlich. Bergwandern in kurzen Hosen und T-Shirt ist halt doch schön. Und die Aussicht! Es ist immer wieder erstaunlich wie die Größe und die Ruhe der Berge auf uns Städter wirkt.


Abends sind wir auch fast schon Stammgäste im Gasthaus Zum Löwen. Die Bedienungen kennen unsere Gruppe schon. Herzhaftes und gutes Essen erwartet uns immer wieder!

Wanderungen an den Lüner-See, einen der am höchst gelegenen natürlichen Stauseen mit einer imposanten Liftfahrt zum See, zur Lindauer Hütte, auf der wir alle gemeinsam mit dem Hüttent-Shirt eintrafen und dafür einen Marillenschnaps kredenzt bekamen, schlossen sich an.


Leider verließen uns zwei Mitwanderer am Mittwoch schon. Stefan wollte unbedingt am Friesenheimer Eulenlauf, freitags 3.10.14, teilnehmen und so reisten er und seine Frau Sabine ab. Wir übrigen legten einen ruhigen Tag ein. Die Frauen gingen shoppen, wir Männer suchten die neu erbauten Sprungschanzen auf. Dort fand gerade Sommertraining einer österreichischen Sportschule statt. Mittags trafen wir uns wieder und fuhren aufgrund der ungünstigen Witterung mit dem Lift aufs Hochjoch zum Mittagessen.


Donnerstag und Freitag machten wir uns wieder auf in die Bergwelt. Zum Skigebiet Silvretta Nova, von dort aus Richtung Knappabergli durch mehrere Geröllfelder. Leider mussten wir den Weg wieder zurück, da es keinen für uns begehbaren Abstieg gab. Entschädigt wurden wir durch eine kulinarische Köstlichkeit auf der Nova Stoba. Es gab wunderbare Eiskreationen und sonnige Relaxstühle.


Am letzten Tag fuhren wir mit der Kristbergbahn auffi. In der an der Bergstation befindlichen Knappenkapelle erfuhren wir Grund und Art der Entstehung dieser ältesten Kapelle im Montafon. Wir machten uns auf zum Rellseck. Es war wieder ein herrlicher Tag und wir konnten fast den ganzen Weg in der Sonne wandern.


Alles zusammengenommen war es wieder eine wunderbare Woche mit viel Sonne, herrlichen Ausblicken auf die Alpen und schönen Wanderungen.


Familie Stüttler ! Wir kommen wieder in 2016!


C.Wild